Biosphärenschulen

Als Biosphärenschulen ausgezeichnete Schulen fühlen sich der Wattenmeer-Region eng verbunden und verstehen sich in ihren Bemühungen als Partner der Nationalparkverwaltung. Sie setzten sich mit den Besonderheiten und dem globalen Wert der Natur- und Kulturlandschaft vor und hinter dem Deich auseinander. Durch eine formale Verankerung, praxisnahen Unterricht, fächerübergreifende Projekte und außerschulische Partner integrieren sie die Themen und Ziele des Schutzgebiets in ihren Schulalltag. So bewirken Sie sowohl eine stärkere Auseinandersetzung als auch Identifikation von Schüler*innen mit ihrer Region und motivieren diese zu einer nachhaltigen Mitgestaltung.

Biosphärenschulen handeln dabei ganz im Sinne des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer, in dem nachhaltige Entwicklung durch Projekte gefördert wird, die sowohl ökologische als auch ökonomische und soziokulturelle Aspekte berücksichtigen.

Die gegenseitige Unterstützung und Vernetzung mit anderen Partner-Schulen, Nationalpark-Einrichtungen, Partnern der Nationalparkverwaltung und weiteren außerschulischen Lernorten stellen wesentliche Elemente des Konzepts dar. Durch die Aufnahme in das internationale „Wattenmeer-Netzwerk“ eröffnen sich für die Schulen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und eine Erhöhung ihrer Ausstrahlung in die Region. Die Auszeichnung kann zur Profilschärfung der Schule beitragen.

Im Jahr 2018 gab es eine einjährige Testphase des Labels Biosphärenschule, welche von der Nationalparkverwaltung koordiniert und mit fünf Schulen unterschiedlicher Schulform entlang der niedersächsischen Wattenmeer-Küste durchgeführt wurde. Teilweise unterstützt durch außerschulische Partner entstanden in diesem Zeitraum viele tolle Projekte und Ideen mit großem Engagement, die auf den Websites der Schulen nachzulesen sind:

Die Kriterien für eine Auszeichnung zu Biosphärenschulen können als PDF heruntergeladen werden. Die Auszeichnung der Pilotschulen ist für das Frühjahr 2019 geplant.